museum-digitalrheinland-pfalz

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Rheinisches Eisenkunstguss-Museum 4 Kunstgeschichte / Eisenkunstguss (Zugänge bis 1998) [4.432]

Tafelherd ohne Wärmeofen mit Reguliervorrichtung Nr. 6, Concordiahütte

Tafelherd ohne Wärmeofen mit Reguliervorrichtung Nr. 6 (Rheinisches Eisenkunstguss-Museum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Rheinisches Eisenkunstguss-Museum / Benedikt Rothkegel (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Eisen; Guss; vernickelt; Keramik; Schamottsteine;
Tafelherd ohne Wärmeofen mit Reguliervorrichtung Nr. 6;
Beschriftung: "GEBR. LOSSEN CONCORDIAHÜTTE", "6".

Aufbau:
Der Herd besitzt einen Rahmen mit Bodenplatte auf vier angeschraubten filigranen Füßen, außerdem vier Außenverkleidungsplatten. In die Vorderseite ist jeweils eine Bratofen-, Zugreinigungs-, Füll- und Aschentür eingebaut. Die Füll- und Aschentüren verfügen über eine Reguliervorrichtung. Zum Herd gehören eine ausgemauerte Feuerstelle mit rechteckigem Eisenrost, ein Wasserkasten mit Deckel (vernickelt), Kochplattenrahmen mit Einlegeplatten, ein ovaler Ofenrohranschluß und die Wasserkastenaussparung. Die an der Vorderseite angeschraubte Reling besteht aus einer Messingstange. Außerdem ist eine Zugabsperrklappe und ein Aschenkasten vorhanden.
Die Seitenplatten des Herds sind durch Führungsstege der Stirn- und Rückseite gehalten. Die Verkleidung ist in den unteren Rahmen eingesetzt. Zur Stabilisierung werden n den Ecken durch die Kochplattenrahmen Rundeisenstäbe geführt und unter der Bodenplatte zusammen mit den Füßen verschraubte. Die Bratofen- und Aschenfallverkleidung werden durch eine Aussparung in der Rückwand gehalten.
Aschen- und Fülltür verfügen über einen Bügelhebelverschluss, die Bratofentür über einen Einhängeverschluss. Die Türgriffknöpfe sind aus weißglasierter Keramik gefertigt. Zur Regulierung der Luftzufuhr wurden die Aschen- und Fülltür mit kreisrunden Öffnungen versehen. Bei der Aschentür mit schraubbarem, bei der Fülltür mit drehbarem Verschluss.

Material/Technik

Eisen / Guss, vernickelt; Keramik; Schamott (Ton) / gebrannt

Maße

600*970*725 mm, 124 Kg

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Bezug zu Orten oder Plätzen

Teil von

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Objekt aus: Rheinisches Eisenkunstguss-Museum

Das Rheinische Eisenkunstgussmuseum ist Ende 2019 auf das Denkmalareal Sayner Hütte umgezogen. Damit kehren die Sammlungsstücke so zu sagen zurück ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.