museum-digitalrheinland-pfalz

Schließen
Schließen
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum 4 Kunstgeschichte / Eisenkunstguss (Zugänge bis 1998) [4.438]

Irischer Kochofen Nr. 30/I, Concordia-Hütte

Irischer Kochofen Nr. 30/I, CH (Rheinisches Eisenkunstguss-Museum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Rheinisches Eisenkunstguss-Museum / Benedikt Rothkegel (CC BY-NC-SA)
"Irischer Kochofen Nr. 30/I, CH

Herkunft/Rechte: 
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum (CC BY-NC-SA)

"Irischer Kochofen Nr. 30/I, CH

Herkunft/Rechte: 
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum (CC BY-NC-SA)

"Irischer Kochofen Nr. 30/I, CH

Herkunft/Rechte: 
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum (CC BY-NC-SA)

"Irischer Kochofen Nr. 30/I, CH

Herkunft/Rechte: 
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Eisenguss, teilweise vernickelt, emailliert; Innen Schamottsteine; sog. Irischer Kochofen Nr. 30/I in Vierkantform; Beschriftung auf der oberen Fülltür: "CONCORDIAHÜTTE / Bendorf a./Rh. / 30 / I".
Der Ofen besteht aus einem Sockel mit ausgeformten Standfüßen und einer Bodenplatte mit zwei Führungsstegen für den Aschenkasten. Er umfasst zwei Etagen. Die untere Etage dient als Aschenfall mit Aschenkasten und verfügt über eine verschließbare Aschentür mit vernickeltem Bügelhebel. Die Tür weist zwei durch eine schraubbare Abdeckung zu schließende Öffnungen zur Luftregulierung auf. Die obere Etage dient als Feuerraum mit einem kreisrunden Schüttelrost und ist innen mit Schamottesteinen ausgemauert. Die durch einen vernickelten Bügelhebel zu schließende Fülltür besitzt rautenförmigen Öffnungen für eine sichtbare Feuerung. Der Ofen ist oben an vier Seiten abgeschrägt und mit einer kreisrunden Öffnung versehen. Die Fülltür in der vorderen Schrägseite hat eine vernickelte durchbrochene Abdeckung mit Abstandshaltern. Auf der Rückseite sitzt der Ofenrohranschluß mit Regulierklappen.
Die beiden Etagen verfügen über je vier Platten. Die Seitenplatten werden durch Bügel der Stirn- und Rückseite gehalten und in den Sockel bzw. in den Rahmen eingesetzt. Die beiden Etagen und der Sockel sind durch zwei unter der Bodenplatte verschraubte Eisenstäbe befestigt. Die Vorder- und Rückplatte der zweiten Etage sind mittig, links und rechts verschraubt, ebenso ist der obere Abschluss an den Seitenmitten links und rechts verschraubt.

Material/Technik

Eisen / Guss vernickelt, emailliert; Schamotte / ausgemauert;

Maße

B 310 x 1060 x T 270 mm

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Bezug zu Orten oder Plätzen

Teil von

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Rheinisches Eisenkunstguss-Museum

Objekt aus: Rheinisches Eisenkunstguss-Museum

Das Rheinische Eisenkunstgussmuseum ist auf das Denkmalareal Sayner Hütte umgezogen und in die Stiftung Sayner Hütte übergegangen. Damit kehren...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.