museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Buchmalerei [B 258]

Evangelistar

Evangelistar (Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz (CC BY-NC-SA)

Description

Die Handschrift enthält 32 Pergamentblätter, auf denen in goldener Uniziale auf Purpurgrund insgesamt 27 Evangelienlesungen zu den wichtigsten Festen des Kirchenjahres sowie zu verschiedenen Heiligenfesten verzeichnet sind. Jede Lesung wird durch eine prachtvoll gestaltete Initiale, die zumeist in Gold, Silber, Blau und Grün gehalten ist, eingeleitet. In der Ausführung lassen sich zwei Schreiber unterscheiden. Der erste gestaltete fol 1r - 16v, darunter 13 Initialseiten, der zweite arbeitete an fol 17r - 31r mit insgesamt 14 ganzseitigen Initialen. Während dieser zweite Teil trotz der Pracht der Materialien - Purpur, Gold und Silber - von eher durchschnittlicher Qualität ist, zeichnet sich der erste Teil durch eine außerordentlich hohe künstlerische Gestaltung aus, die stilistisch an Arbeiten des berühmten "Meisters des Registrum Gregorii", des wohl berühmtesten Buchmalers der ottonischen Epoche, anschließt.
Zwei in der Abfolge der kirchlichen Hochfeste unübliche Lesungen des zweiten Teiles lassen Rückschlüsse auf die Entstehung dieses Teiles sowie die Herkunft der gesamten Handschrift zu. Hier wird unter "Natale sci Cyriaci" und "Natale sci Martini" besonders des Hl. Cariacus und des Hl. Martinus gedacht. Nach neuerer Forschungsmeinung bezieht sich dieser Eintrag auf das Cyriacuskloster in Worms-Neuhausen, in dem dieser zweiten Teil geschrieben worden sei, bevor die gesamte Handschrift als Geschenk an die Mainzer Martinuskathedrale abgegeben wurde. Als Mittelsmann vermutet er den Abt Franko von Lorsch, der 998, als er zum Bischof von Worms ernannt wurde, die unvollendete Handschrift von Lorsch in seine Bischofsstadt mitnahm. Im Worms-Neuhausener Kloster sei sie dann um den zweiten Teil erweitert und unter Bischof Burkhard von Worms, der im Jahre 1000 von Erzbischof Willigis geweiht wurde, an diesen als Geschenk gegeben worden.

Material / Technique

Pergament, Gold, Silber, Deckfarben

Measurements ...

H:: 28, B.: 22 cm

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.