museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close
Rheinisches Landesmuseum Trier Römerzeit [G 46]

Kopf eines Athleten

Kopf eines Athleten (Rheinisches Landesmuseum Trier CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Rheinisches Landesmuseum Trier / Thomas Zühmer (CC BY-NC-SA)
"Kopf eines Athleten

Provenance/Rights: 
Rheinisches Landesmuseum Trier (CC BY-NC-SA)

"Kopf eines Athleten

Provenance/Rights: 
Rheinisches Landesmuseum Trier (CC BY-NC-SA)

Description

Die Mehrheit der Archäologen sieht in dem Kopf einen Athleten, der sich die Siegesbinde um den Kopf legt - ein beliebtes Statuenmotiv. Die berühmteste derartige Statue wurde von dem Griechen Polyklet geschaffen, einem der bedeutendesten Bildhauer des 5. Jahrhunderts v. Chr.
Das kleine Fragment aus den Barbarathermen in Trier ist nur das Bruchstück einer einst lebensgroßen Statue, aber gerade im Detail wird die Kunstfertigkeit des Bildhauers sichtbar. Römische Bildhauer kopierten häufig die griechischen Vorbilder und stellten sie in Villen oder öffentlichen Bauten, wie Thermen, auf.

Der Kopf gehört zur Sammlung der Gesellschaft für nützliche Forschungen Trier, die im Rheinischen Landesmuseum Trier aufbewahrt wird.

Material/Technique

Marmor

Measurements

erhaltene H. 23 cm

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Rheinisches Landesmuseum Trier

Object from: Rheinisches Landesmuseum Trier

Das Rheinische Landesmuseum Trier ist eines der wichtigsten archäologischen Museen in Deutschland. Der Sammlungsschwerpunkt liegt bei den Exponaten...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.