museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Schatzkunst [S 00334]

Fünf-Wunden-Leuchter

Fünf-Wunden-Leuchter (Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz (CC BY-NC-SA)

Description

Im Mittelpunkt von vier rocailleförmigen Holzständern, die mit rotem Samt und silbernen Zierornamenten geschmückt sind, stehen zwei silberne Füße bzw. Hände. Ein roter Emailfluß ziert die Stellen, an denen sich eine Wunde öffnet. Hinzu kommt ein silbernes, von Dornen umranktes Herz in einer goldenen Gloriole, dessen linke Seite gleichfalls eine Wunde zeigt. Gemeint sind die fünf Wunden, die Christus während der Kreuzigung beigebracht wurden: die von Nägeln durchbohrten Hände und Füße sowie die durch den Lanzenstoß des Soldaten hervorgerufene Seitenwunde.
Bereits seit dem 9. Jahrhundert waren sie Gegenstand besonderer Betrachtung; spätestens seit dem 11. Jahrhundert (Petrus Damiani, gest. 1072) wurde ihnen ein besonderer Heilswert zugemessen. In den folgenden Jahrhunderten versenkten sich insbesondere Franziskaner und Dominikaner immer stärker in das Leiden Christi und die Betrachtung seiner Wunden, was, im Falle des hl. Franziskus, bis zur eigenen Stigmatisation führte. Insbesondere die Seitenwunde und daran anschließend das Herz Jesu werden zunehmend theologisch gedeutet, was im Zeitalter des Barock zu einer eigenen Herz-Jesu-Verehrung führt.
Wie die Inschrift in einer der Rocaillen belegt, wurde die Gruppe 1753 von Johannes Cramer und seiner Frau Catharina vermutlich für die 1793 zerstörte Mainzer Franziskanerkirche gestiftet und, wie Beschau und Meistermarke belegen, von dem Koblenzer Bildhauer Nikolaus Wilmers ausgeführt. Die ausschweifenden Rocaillearme der Hand- und Fußwunden dienten, wie die erhaltenen Wachsspuren zeigen, als Träger von Kerzen, deren Licht die Wundmale einst in ein geheimnisvoll schimmerndes Halbdunkel versetzt haben muß.

Material / Technique

Holz, Silber, Samt, Emaile, Siegellack

Measurements ...

Herz: H: 55 cm, B: 51 cm Wundmale: H: 110 cm, B: 47 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.