museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz, Speyer Neuzeit (Sammlungsausstellung) [HM_1969_0018]

Ehrenbecher

Ehrenbecher (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum der Pfalz, Speyer / Kurt Diehl, Peter Haag-Kirchner (CC BY-NC-SA)

Description

Ehrenbecher des Kaisers Maximilian II. für die Speyerer Zimmermannzunft: 1570 weilte Kaiser Maximilian II. zum Reichstag in Speyer. Es war der letzte von 50 Reichstagen in der Freien Reichsstadt. In seinem Tross führte der Kaiser eine Raubtiergruppe und einen Elefanten mit, um sie der staunenden Bevölkerung zu zeigen. In einigen Berichten ist von einem weißen Elefanten die Rede. Die Ställe für die exotischen Tiere wurden von den Zimmerleuten der Stadt Speyer gebaut. Der vergoldete Silberbecher ist ein Dankgeschenk des Kaisers an die Zunft der Zimmerleute. Dies bezeugt die Gravur auf dem Boden im Innern des Bechers: "ROE: KAY: MAY. MAXIMILIANI. VERERVNG ao 70. EINER. LOBLICHEN. ZIMER. ZVNFT." Das heißt, dass seine Römisch Kaiserliche Majestät Maximilian im Jahre (15)70 diesen Becher der Zimmermannszunft überreicht hat. Auf dem Boden des Bechers befindet sich ein graviertes und emailliertes Medaillon mit dem Wappen des Kaisers (Doppeladler mit gespaltenem Herzschild: Österreich und Burgund). Der Becher wurde von dem Speyerer Goldschmied Niclaus Heilman (Meistermarke: NH) angefertigt. Der Becher weist charakteristische Renaissanceornamente auf. Die nach oben auskragende Wandung ist punziert, die nicht punzierten Teile ergeben ein Tropfenmuster, das in der Spätreaissance häufig vorkommt. (Ludger Tekampe)

Material / Technique

Silber, teilvergoldet

Measurements ...

H 17 cm

Created ...
... who:
... when

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.