museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Stadt Alzey Vor- und Frühgeschichte [L 56,1]

Keltisches Stiefelgefäß

Keltisches Stiefelgefäß (Museum der Stadt Alzey CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum der Stadt Alzey (CC BY-NC-SA)

Description

Das schwarze Stiefelgefäß besteht aus zwei zusammengesetzten Teilen. Das handgefertigte Unterteil stellt einen rechten Schuh dar, wobei die Zinnbänder das Riemenwerk eines sandalenartigen Schuhs bilden. Das Oberteil ist ein aufgesetzter Pokal. Als Verbindungsglied von Ober- und Unterteil fungiert ein Pufferring.
Da Beinringe zur keltischen Frauentracht gehörten, wird das Gefäß wohl die Kombination von Gefäß und Frauenfuß bzw. -schuh darstellen. Analog zu weiteren Phallus- und Schuhanhängern von anderen in unmittelbarer Nähe gelegenen Gräbern, könnte es sich diesem Gefäß um einen Kultgegenstand gehandelt haben, der mit einem Fruchtbarkeitskult in Zusammenhang zu bringen ist.
Mit Zinnapplikationen verzierte Gefäße stellen eine besonderen Gruppe spätlatènezeitlicher Keramik dar, für die es neben dem Alzeyer Stiefelgefäß weitere Belege in Friedberg und Bad Nauheim, dort allerdings auf Schüsseln angebracht, gibt. Sowohl die außergewöhnliche und nur seltene Verzierungsart der Zinnapplikation als auch das reichhaltige Grabinventar lassen auf die Bestattung einer gutsituierten Person schließen.

Material / Technique

Ton, Zinn

Measurements ...

H=25,8cm; L(Sohle)=19,1cm; D(Rand)=15,7cm.

Created ...
... when
... where [probably]

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.