museum-digitalrheinland-pfalz

Schließen
Schließen
Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben 1914-1933: Erster Weltkrieg und Weimarer Republik [MWS_0001_005313]

Notgeld der Stadt Landau/ Pfalz

Notgeld der Stadt Landau/ Pfalz (Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben (CC BY-NC-SA)
"Notgeld der Stadt Landau/ Pfalz

Herkunft/Rechte: 
Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben (CC BY-NC-SA)

"Notgeld der Stadt Landau/ Pfalz

Herkunft/Rechte: 
Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Notgeldschein der Stadt Landau, Pfalz. Zehn Millionen Mark zahlt die Stadthauptkasse Landau, Pfalz dem Einlieferer dieses Scheines in gesetzlichen Zahlungsmitteln. Der Schein wird ungültig, wenn er nicht binnen einem Monat nach erfolgter Bekanntmachung bei den veröffentlichten Einziehungsstellen eingereicht wird. Landau, den 1. September 1923. Schein Nr. 108050
Vorderseite: In grünem Rahmen rechts einen Blumenranke, links Weinreben. Darüber die Schrift "Notgeldschein der Stadt Landau, Pfalz". Rechts unten derStempel des Stadtrats Landau (Pfalz): Unterschriftlich der Bürgermeister
Rückseite: Vedute der Stadt Landau, Pfalz

Material/Technik

Papier/Druck

Maße

9,4x16,0 cm

Gedruckt ...
... wer: Zur Personenseite: Stadt Landau (Pfalz)
... wann
... wo More about the place

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Objekt aus: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Das Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben ist untergebracht im Haus des ehemaligen Klosterschaffners Konrad Winkelblech (erbaut im Jahr ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.