museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz - Speyer Gottfried Renn [Renn_0550]

Heiliger Bernhard

Heiliger Bernhard (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum der Pfalz, Speyer / HMP Speyer (CC BY-NC-SA)

Description

Der heilige Bernhard, der eigentlich in Darstellungen keine Mitra trägt, sie höchstens zu Füßen liegen hat, steht auf einer quadratischen Platte, deren Ecken abgeschrägt sind. Der Heilige ist in eine Tunika gekleidet, worüber er einen faltenreichen Übermantel mit Kapuze trägt, der über der Brust zusammengehalten wird. Durch die Armhaltung ist der Mantel leicht geöffnet, wodurch der Blick auf ein Kreuz freigemacht gemacht wird, das an einer langen dicken Kette befestigt ist. Mit der linken Hand hält er die Heilige Schrift leicht schräg nach oben. Der Buchrücken ist vom Umhang verdeckt. Der abgebrochene Finger der rechten Hand könnte eine Seite des Buches markiert haben.

In Holz ausgearbeitet und bunt gefasst stand die Plastik mit dem Blick zum Stiftschor auf dem Hochalter, im Dom zu Speyer. Sie wird heute im Depot des Historische Museums der Pfalz aufbewahrt.

Material/Technique

Gips

Measurements

HxBxT: 90 x 33 x 28 cm

Relation to people

Keywords

Object from: Historisches Museum der Pfalz - Speyer

Das Historische Museum der Pfalz in Speyer zählt mit seinen Sammlungen und seinen Dauer- und Sonderausstellungen seit vielen Jahren zu den ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.