museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz, Speyer Römerzeit (Sammlungsausstellung) [HM_12a]

Trifoliarkanne

Trifoliarkanne (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum der Pfalz, Speyer / Peter Haag-Kirchner (CC BY-NC-SA)

Description

In der Zeit des Kaisers Augustus kam es in fast allen Bereichen der materiellen Kultur und der Kunst zu einem noch nie dagewesenen Aufschwung. Die Keramikindustrie, die Glasherstellung, aber auch die Bronzetoreutik (figürliche Darstellungen wie auch Bronzegefäße) brachten neue Formen, neue Techniken hervor. Vor allem die expandierende Produktion, die durch Handel die entferntesten Provinzen erreichte, ist Kennzeichen dieser Epoche. Die Werke des klassischen, vor allem des griechischen Kunstschaffens wurden wiederentdeckt. Manche dieser Neuschöpfungen sind oft auf den ersten Blick nicht von den klassischen Originalen zu unterscheiden. Ältere Vorbilder standen auch Pate bei der neuen Generation von Gefäßen aus Bronze oder Silber, vor allem in Formgebung und Verzierung. Als Verzierungsmotive wurden geometrische und vegetabile Elemente in neuartiger Zusammensetzung gebracht, aber auch Themen aus dem reichen mythologischen Fundus der Antike hat man gerne aufgegriffen. In die Sammlung des Museums gelangte eine außergewöhnlich schöne römische Bronzekanne, die man bereits 1869 beim Bau des Realgymnasiums in Speyer fand. Die Kanne hat eine kleeblattförmige, mit Eierstabmotiv verzierte Mündung. Der Henkel ist stark profiliert und schön verziert, wobei auch Silbereinlagen dem Ganzen ein edles Aussehen verleihen. Das untere Griffende geht in eine Attache über, die eine Sirene darstellt. Die Flügel dieses mythologischen, meist als Vogel mit Frauenkopf dargestellten Wesens sind herzförmig nach innen geschwungen. Das Haar wird von einer breiten Binde aus Silber zusammengehalten, deren Enden rechts und links auf die Brust herabfallen. Das sehr sorgfältig gearbeitete Gefäß wurde aus zwei oder drei Teilen zusammengesetzt, die Naht ist dabei eher zu erahnen als zu sehen. Die Verbindungsstelle zwischen dem gegossenen Hals und dem getriebenen und anschließend abgedrehten Becken ist mittels eines Zierstreifens kaschiert worden. Kannen wie diese wurden in spätaugusteisch-frühtiberischer Zeit (2. - 3. Jahrzehnt n.Chr.) in Campanien hergestellt und dienten als Wasserbehälter. Seit der Zeit des Kaisers Claudius sind sie fast immer als Geschirrsatz zusammen mit den Griffschalen anzutreffen. Sie dienten im profanen wie auch im sakralen Bereich als Handwaschgarnitur. Dieser Geschirrsatz gelangte in alle Teile des Römischen Reiches und war während der gesamten ersten zwei Jahrhunderte n.Chr. in Gebrauch. Funde außerhalb der Grenzen des Kaiserreiches, insbesondere im Freien Germanien, zeugen jedoch davon, daß die Kanne dort als Trinkgeschirr benutzt wurde, ohne Griffschale, für die man dort keine Verwendung hatte. (Richard Petrovszky)

Material / Technique

Bronze

Measurements ...

H 22,5 cm

Created ...
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2015/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.