museum-digitalrheinland-pfalz

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Historisches Museum der Pfalz, Speyer Urgeschichte (Sammlungsausstellung) [HM_B_97]

Dreifuß

Dreifuss (Etruskisch) (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Historisches Museum der Pfalz, Speyer / Kurt Diehl, Peter Haag-Kirchner (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Etruskischer Dreifuß aus dem keltischen Fürstengrab von Bad Dürkheim: Nach den keltischen Fürstengeschlechtern im südlichen Südwestdeutschland, in Burgund und der Schweiz stiegen in der ersten Hälfte des 5. Jhs. v.Chr. auch die Adelsgeschlechter des Raums zwischen Mosel, nördlichem Oberrhein und Mittelrhein zu fürstlicher Stellung auf. In ihrer Hofhaltung und Selbstdarstellung im Grabe nahmen sie sich die älteren Fürstenhäuser zum Vorbild, so daß sich auch in ihren Gräbern der vom mediterranen Süden geprägte adelige Lebensstil widerspiegelt, in dem Wagenfahrt und festliches Gelage eine zentrale Rolle spielten. Obwohl die Totenausstattung des keltischen Fürstengrabes von Bad Dürkheim (ca. 450 — 400 v.Chr.) bei seiner zufälligen Entdeckung im Jahr 1864 mehr zerstört als geborgen wurde, gibt das Grab sich mit dem ganz oder in Resten Erhaltenen als das ehedem reichste der frühen keltischen Fürstengräber zwischen Rhein und Mosel zu erkennen. Der - als Ständer für einen Weinmischkessel dienende - Dreifuß, der im ersten Viertel des 5. Jhs. v.Chr. in Vulci in Mittelitalien entstand, ist das bedeutendste Stück etruskischer Bronzekunst, das in antiker Zeit über die Alpen in den keltischen Norden gelangte, und auch der Stamnos (Weinbehälter) mit seinen figürlich verzierten Henkelgriffen und die langgeschnäbelte Weinkanne mit menschengestaltigem Henkel stellen unter den sonst eher uniformen etruskischen Importbronzen im keltischen Mitteleuropa anspruchsvolle Unikate dar. Keltische Erzeugnisse waren der prächtige goldene Ringschmuck, das aus Fragmenten goldener Zierbeschläge erschließbare Trinkhorn und der reich verzierte, nach etruskischem Vorbild zweirädrige Sport- und Streitwagen - also nicht mehr der vierrädrige Repräsentationswagen der älteren keltischen Fürstendynastien -, von dem leider nur wenige Reste der bronzenen Beschläge erhalten sind. Dreifuß, Stamnos und Schnabelkanne aus dem Bad Dürkheimer Fürstengrab vertreten die älteste etruskische Importschicht im Rhein-MoselGebiet und sind wohl nicht als normale Handelsware zu werten, sondern eher als diplomatische Geschenke, mit denen etruskische Geschäftsleute den Handel mit den neuen Machtzentren in die Wege leiteten. Den Etruskern war es ausgangs des 6. Jhs. gelungen, die griechischen Kolonialstädte in Südfrankreich aus ihrer Vormachtstellung im Handel mit dem keltischen Mitteleuropa zu verdrängen. Was sie gegen südliche Luxuswaren wie Wein, Öl, Textilien, Elfenbein, Möbel, Bronzegeschirr oder griechische Keramik einhandelten, darüber läßt sich derzeit nur spekulieren. In Betracht kommen Pelze, Leder, Wolle und Wollstoffe, Bernstein, Harze, Pech und, wohl allem voran, keltische Sklaven und vielleicht auch schon keltische Söldner. (Lothar Sperber)

Material/Technik

Bronze

Maße ...

H 59,5 cm

Hergestellt ...
... wann
Gefunden ...
... wo

Bezug zu Personen oder Körperschaften ...

Literatur ...

[Stand der Information: 16.07.2012]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.