museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz, Speyer Sammlung Weinkultur (Exponate im Sammlungszentrum Baumwollspinnerei) [HM_0_00208]

Pappfutteral mit Acetometer (Essigwaage)

Pappfutteral mit Acetometer (Essigwaage) (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum der Pfalz, Speyer (CC BY-NC-SA)

Description

Zweiteiliges, zylindrisches Pappfutteral mit innen aufbewahrtem Acetometer. Doppelwandige Papphülse. Innenhülse mit grünem Papier, Außenhülse mit grün-beigem Papier mit Sternenmuster bezogen. Ursprünglich enthielt das Futteral wohl eine Mostwaage, darauf deutet die auf dem Kopf des Pappfutterals angebrachte Etikettenaufschrift: "Most / Wein".

Das Acetometer selbst ist ein mundgeblasenes Werkstück. Unten befindet sich ein birnenförmiger, mit Quecksilber (?) gefüllter, 2,5 cm hoher Hohlkörper, daran schließt sich ein 5,5 cm langer leerer Glaszylinder an, auf den eine dünne, 11 cm lange Glasröhre folgt, in deren Inneren sich ein per Hand beschriftete Skala von 0 bis 8 mit jeweils einer Unterteilung von 1 bis 4 zu sehen ist. Neben der Skalierung befindet sich noch die französische Bezeichnung "Pèse Vinaigre", was übersetzt "Essigwaage" heißt.

Ein Acetometer ist eine Sonderform der Aräometer, mit denen man die Dichte bzw. das spezifische Gewicht von Flüssigkeiten messen kann. Acetometer sollten zur Bestimmung des Säuregehaltes des Essigs dienen. Die Methode wurde jedoch schon kurz nach der Einführung des neuen Instruments ab Anfang des 19. Jahrhunderts als unzuverlässig erkannt. (Ludger Tekampe)

Material / Technique

Pappe, Glas, Quecksilber

Measurements ...

L: 20,2 cm, Dm: 2,9 cm; Acetometer: 19 cm

Created ...
... when
... where

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2018/08/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.