museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum der Pfalz, Speyer Gottfried Renn [Renn_0575]

Samson zwischen zerbrochenen Säulen stehend

Samson zwischen zerbrochenen Säulen stehend (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum der Pfalz, Speyer (CC BY-NC-SA)

Description

Samson steht auf einer sechseckigen Grundfläche. Er trägt schulterlange, gelockte Haare und einen langen, ebenfalls gelockten Vollbart. Gekleidet ist er in ein knielanges Gewand mit weitem Schalkragen und weiten, dreiviertel langen Ärmeln. Sein Gewand ist in der Hüfte mit einem schmalen Tuch gegürtet, das vorne mit einer Schlaufe zusammengehalten wird. Sein linkes, nacktes Bein und der linke, nackte Fuß sind nach vorne gestellt. Sein rechtes, fast gestrecktes Bein ragt nach hinten. Der Blick Samsons ist nach rechts gerichtet. Samson ist eine Gestalt aus der Richterzeit des Alten Testaments (Kap. 13-16) und Held des israelitischen Stammes Dan. Als ein Auserwählter Gottes blieb er durch seine unbezwingbare Stärke für die Philister unbesiegbar, solange er sein Haupthaar ungeschoren ließ. Durch Verrat dieses Geheimnisses durch Dalila (auch Delila) wurde er gefangen genommen, geblendet und geschoren. Als sein Haupthaar wieder wuchs, erlangte er seine Kraft zurück und brachte er den Philistertempel zum Einsturz. Diese Szene wird in dieser Skulptur dargestellt. Er drückt die vier Tempelsäulen auseinander und zerbricht sie mittig. Bruchstücke der Säulen liegen zwischen seinen nackten Beinen/Füßen.

Material / Technique

Gips

Measurements ...

HxBxT 27x124x6 cm

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2018/08/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.