museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Keramikmuseum Westerwald Historische Keramik [Inv. Nr. A 1258]

Schenkkanne

Schenkkanne (Keramikmuseum Westerwald CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Keramikmuseum Westerwald (CC BY-NC-SA)

Description

Westerwald, 1865
grauer Scherben, Kobaltbemalung, frei gedreht, salzglasiert
Literatur:
Baumann, Mischler-Hoffmann, "Euler" (1993)
Fries, "Kurrimurri, Erinnerungen an die Kannenbäcker in Höhr-Grenzhausen (1993)
Zühlke, Dippold Scheja, "Westerwälder Gebrauchsgeschirr von der Mitte des 19. Jh. bis in die 1960er Jahre (2008)
Die hier vorgestellte Kanne kann man in die Reihe der "Frankfurter Kannen" einreihen, wenn auch die Ausführung etwas plumper ist und keinen Anspruch auf künstlerische Gestaltung legt.
Kannen dieser Art wurden zu Zehntausenden im Kannenbäckerland hergestellt und waren für den täglichen, robusten Gebrauch gedacht.
Die in der kartuschenähnlichen Umrahmung eingemalten Initialen könnten zwar die des Herstellers sein, sind aber wahrscheinlicher für eine andere Person gedacht.
Sehr oft wurden solche Inschriften auf besonderen Wunsch für Verwandte oder Freunde angebracht.
Dass die Jahreszahl 1865 aufgemalt wurde, ist für uns aber ein ausgesprochener Glücksfall, da dies sehr selten auf Westerwälder Gebrauchsware der Fall ist.

Material/Technique

Grauer Scherben, Kobaltbemalung, frei gedreht, salzglasiert

Measurements

Höhe: 26 cm; größter Durchmesser: 14 cm

Created ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Keramikmuseum Westerwald

Bis in die Zeit der Urnenfeldkultur, etwa ab 1.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung, lässt sich die Tradition des Töpferhandwerks in dieser Region, ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.