museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Keramikmuseum Westerwald Historische Keramik [Lfd. Nr. 60; Inv. Nr. D 1962]

Humpen - Walzenkrug Zylindergefäß

Humpen - Walzenkrug Zylindergefäß  (Keramikmuseum Westerwald CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Keramikmuseum Westerwald (CC BY-NC-SA)

Description

Humpen - Walzenkrug Zylindergefäß

Westerwald Mitte 18. Jh. Steinzeug, grauer Scherben, salzglasiert, frei gedreht.

Höhe: 18,5 cm, Durchmesser: 10,0 cm
Vergleichbare Exponate: MAK Köln, Kat. Nr. 625, 633, 635, 636 KMW Höhr-Grenzhausen Inv.Nr. A 3524

Literatur:
Reineking v. Bock, S. 47
Kessler, S. 71

Die Westerwälder Töpfer - sowohl die zugewanderten aus Raeren, Siegburg und Lothringen, als auch die alteingesessenen
- entwickelten sehr bald nach 1600 diese zylindrische Humpenform.

In den ersten Jahrzehnten ähnelte die Form noch den aus Köln/Frechen, Siegburg und Raeren bekannten Formen, wobei die Höhe der Westerwälder Humpen noch ca. das Doppelte des Durchmessers betrug (s. Inv. Nr. D 1983). Gegen die Mitte des 17. Jh .bis in das 18. Jh. hinein wurde die Höhe jedoch soweit verringert, dass sie sich immer mehr dem Durchmesser näherte.

Im Verlauf des zweiten Viertels des 18. Jahrhunderts erscheinen im Westerwald immer mehr Steinzeuggefäße, wie auch figürliche Objekte ohne jegliche Bemalung mit Kobaltblau und Manganviolett. Als Dekoration diente lediglich die Red- und Knibisornamentik, die jedoch im Gegensatz zu früheren Erzeugnissen wesentlich zarter und feingliedriger ausgeführt wurde.

Gelegentlich werden noch aus der Ornamentik des Barock vorhandene Auflagen eingefügt, wie dies an dem hier vorgestellten Objekt der Fall ist.

Der Grund für die vollkommene Abkehr von einer farblichen Gestaltung mag zum Teil an der Wandlung des Geschmacks hin zum Rokoko und damit zur zierlicheren Formung der Gebrauchs- und Zierobjekte gelegen haben. Porzellan und Fayencen traten immer stärker als Konkurrenz zum verzierten Steinzeug auf und zwangen die Steinzeugtöpfer zur Anpassung an die Markterfordernisse.

Ein weiterer Grund für die Umstellung auf die ausschließliche Wirkung des salz-glasierten, natur hellgrauen Scherbens, könnte auch die Verknappung und damit einhergehenden Verteuerung des Kobaltoxides sein.

Unter dem Einfluss des sächsischen Kurfürsten August I (des Starken, 1670-1734) wurde der Handel mit Kobalt einem Monopol unterstellt und nur noch so viel ins außersächsische Ausland exportiert, wie im eigenen Land nicht benötigt wurde.

Da Kobalt für die Steinzeugtöpfer ausschließlich aus Sachsen bezogen werden konnte, werden sich dadurch Engpässe und auch spürbare Verteuerungen ergeben
haben.

Material/Technique

Westerwald Mitte 18. Jh. Steinzeug, grauer Scherben, salzglasiert, frei gedreht

Measurements

Höhe: 18,5 cm, Durchmesser: 10,0 cm

Created ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Keramikmuseum Westerwald

Bis in die Zeit der Urnenfeldkultur, etwa ab 1.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung, lässt sich die Tradition des Töpferhandwerks in dieser Region, ...

Contact the institution

[Last update: 2019/04/05]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.