museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz Botanische Sammlung [o. Inv.]

Adiantum spec.

Adiantum spec. (Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz (CC BY-NC-SA)

Description

Die Gattung der Frauenhaarfarne (Adiantum) umfasst weltweit zwischen 150 und 200 Arten. Die Gattung ist vor allem in den Anden Südamerikas verbreitet, in Südeuropa kommt als (weitgehend) einzige europäische Art Adiantum capillus-veneris vor, einige wenige weitere Arten wachsen noch auf den Azoren, Madeira und den Kanarischen Inseln. Charakteristisches Merkmal der Gruppe sind die umgeschlagenen Blattränder, die die Sori (mit den die Sporen, als Fortpflanzungseinheiten der Farne, enthaltenden Sporangien) auf der Blattunterseite bedecken. Die Gattung Adiantum ist mittlerweile mit vielen Arten auch im Garten- und Zimmerpflanzenhandel vertreten.
Unser Beleg zeigt eine bislang unbestimmte Art aus der Gattung, die von Ludwig Geisenheyner offenbar im Botanischen Garten (pl. cult.) von Königsberg gesammelt wurde.

Measurements

Herbarbogen: 41 x 27 cm

Relation to people

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz

Das Naturhistorische Museum Mainz ist aus den Sammlungen der Rheinischen Naturforschenden Gesellschaft von 1834 hervorgegangen. Es wurde 1910 in ...

Contact the institution

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.