museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Keramikmuseum Westerwald Historische Keramik [Lfd. 42, Inv. Nr. B 21]

Renaissancekrug - Kugelbauchkrug

Renaissancekrug - Kugelbauchkrug (Keramikmuseum Westerwald CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Keramikmuseum Westerwald (CC BY-NC-SA)

Description

Westerwald, 2. Hälfte 17. Jh.

Steinzeug, grauer Scherben, salzglasiert, Bemalung mit Kobaltsmalte, frei gedreht.

Vergleichbare Exponate:
KMW, Inv. Nr. A 2285

Literatur:
Katalog MAK, Köln, S. 219 ff.

Die Renaissance ohne den breiten Mittelfries, aber an seiner Stelle mit einem oder mehren Wülsten - mehr oder weniger kräftig ausgebildet, wendet man vor 1600 vereinzelt in Raeren an, im Westerwald nach 1600 in zunehmenden Umfange. Inventar Nr. C 398 und B 30 können als Vorläufer dieser Entwicklung gesehen werden.

Bei dem hier vorgestellten Krug teilen drei Wülste den kugelförmigen Körper in fast gleiche Hälften. Die Wülste sind verziert, wobei der mittlere stärker ausgebildet ist als die beiden anderen. Die Schulter ist mit drei am Hals ansetzenden Halbkreisen verziert, um die dreieckförmige angeordnet sind. In den Räumen zwischen den Halbkreisen sind rosettenförmige Stempel eingedrückt. Der Ablauf ist kanneliert.

Der profilierte Henkel ist am unteren Ansatz schneckenförmig eingerollt.

Der Halsfries besteht aus floralen Dekoration und medaillonförmig eingefassten Gesichtsmasken. Er wird nach oben von einem Wulst begrenzt, von wo sich ein cirka drei Zentimeter hoher Trinkrand anschließt. Das Kobaltblau ist hauptsächlich in den Flächen zwischen den Stempel aufgetragen und nimmt damit etwa die Hälfte der Oberfläche ein.

Die Intensität der Farbe ist bei diesem Stück etwas schwächer als man es von den meisten dieser oder auch späterer Perioden kennt.

Material/Technique

Steinzeug, grauer Scherben, salzglasiert, Bemalung mit Kobaltsmalte, frei gedreht

Measurements

Höhe: 23 cm, größter Durchmesser: 11,5 cm

Created ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Keramikmuseum Westerwald

Bis in die Zeit der Urnenfeldkultur, etwa ab 1.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung, lässt sich die Tradition des Töpferhandwerks in dieser Region, ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.