museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Keramikmuseum Westerwald Historische Keramik [Lfd. Nr. 34, Inv. Nr. B 15]

Enghalskanne - Rosettenkanne

Enghalskanne - Rosettenkanne (Keramikmuseum Westerwald CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Keramikmuseum Westerwald (CC BY-NC-SA)

Description

Westerwald, Mitte 17. Jh.

Steinzeug, grauer Scherben, salzglasiert, Bemalung mit Kobaltblau, frei gedreht.

Vergleichbare Exponate:
Katalog MAK, Köln, Seiten 331 ff.

Literatur:
Falke II/S. 105 ff.; Koetschau, S. 52
Reineking v. Bock, S. 323 ff.
Francke

Gegen die Mitte des 17. Jahrhundert wenden sich die Töpfer des Westerwaldes immer mehr von den Renaissanceformen ab und nähern sich den Einflüssen des Barock. " Auf architektonischen Aufbau und scharfe Profilierung kam es den Meistern dieser Epoche nicht mehr an. Die waagerechte Gliederung durch Gesimse und Profile wird aufgegeben. Im flüssigen Schwung wird die Eiform herausgearbeitet", (Koetschau, S.52). sie hält sich jedoch nur bis an das Ende des 17. Jh., während die Kugelform auch über diesen Zeitraum hinaus gebräuchlich war, (Falke, II/ S. 106).

Ein Bruchstück mit der gleichen, an der Schnauze angebrachten Maske wurde im Stadtgebiet von Höhr-Grenzhausen gefunden, (in Privatbesitz). Leider ist der genaue Fundort nicht bekannt.

Ähnliche Masken han Halsbruchstellen wurden in großer Zahl in Grenzau und den anderen Teilen von Höhr-Grenzhausen gefunden. Die Verzierungsart mit den über den ganzen Körper gleichmäßig verteilten rosettenförmigen Auflagen war in den Töpfereien des Kannenbäckerlandes sehr verbreitet. Es gab sicher mehr als hundert verschiedene Rosettenformen, so dass man wohl kaum Gefäße mit identischen Rosettenformen findet.

Das gleiche gilt auch für florale oder geometrische Auflagen, die in der Regel auch gleichmäßig verteilt den Gefäßkörper schmücken.

Material/Technique

Steinzeug, grauer Scherben, salzglasiert, Bemalung mit Kobaltblau, frei gedreht

Measurements

Höhe: 27,5 cm, größter Durchmesser: 13,5 cm

Created ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Keramikmuseum Westerwald

Bis in die Zeit der Urnenfeldkultur, etwa ab 1.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung, lässt sich die Tradition des Töpferhandwerks in dieser Region, ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.