museum-digitalrheinland-pfalz

Schließen
Schließen
Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf Haushalt, Lebenshaltung, Genussmittel, Spielzeug [6603_H_4-02]

Ochsenzungen-Eisen

Ochsenzungen-Eisen (Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf / Josef Erhardt (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Die Ochsenzunge (ox-tongue) unterscheidet sich nur in der Form vom Kasteneisen.
Sie hat einen oben abgerundeten und nach vorn spitz zulaufenden Körper. Sie wird auch mit einem Bolzen aus Eisen erhitzt, die Bolzenkammer wird durch Flügel- oder Fallschieber gesichert.
Zur Herstellung wurden Messing, Schmiede- und Gusseisen verwendet. Die ersten Ochsenzungen gab es wahrscheinlich im 18. Jahrhundert. Produziert und benutzt wurden sie bis ins 20. Jahrhundert hinein.
In der 1. Hälfte des vergangenen Jahrhunderts führten z.B. die Firmen Robert Zassenhaus in Schwelm, und C.H. Steinbach in Oberbrügge/Westf. noch eine Neuerung ein. Um die Hand beim Bügeln vor der Abstrahlhitze des Bolzens zu schützen, wurde die Bolzenkammer mit einer Asbestschicht sowie einer zusätzlichen Innenwand isoliert.

Material/Technik

Gußeisen und Griff aus Holz

Maße

H x B x L 175 x 90 x 215 mm

Links/Dokumente

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf

Objekt aus: Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf

1990 richtete der Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf das Heimatmuseum und -Archiv in einem ehemaligen Tante Emma Laden in der Hauptstraße 56 ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.