museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturelles Erbe Schifferstadt e. V. Fachwerkhäuser [19]

Burgstr. 14

Burgstr. 14 (Kulturelles Erbe Schifferstadt e. V. CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturelles Erbe Schifferstadt e. V. / Dr. Rolf Mertzenich (CC BY-NC-SA)

Description

Zwischen 1721 und 1828 als Gasthaus "zum Lamm" erwähnt. Jetzt Gasthaus „Zum Engel“. Zwei Fachwerkbauten des frühen 18. Jh. eines reichen vormaligen Hofes. Linker Hand das ältere und kleinere Gebäude von 1703: zweigeschossiger, unterkellerter Fachwerkbau auf hohem Steinsockel des Kellers. Das Obergeschoss leicht vorkragend. Traufständiges Satteldach mit Anschiebling. Fachwerk aus Mannfiguren mit Kopfknaggen, geschweiften und genasten Andreaskreuzen bzw. Rauten der Brüstungen. Der straßenseitige Eckpfosten im Obergeschoss rechts – bei der jüngsten Renovierung offenbar entfernt – trug die Bauinschrift: „IOHAN IACOB / REIS / 1703“, darunter das Bild eines Beils und eines Rinds (die üblichen Zunftzeichen der Metzger, die J. J. Reis als Metzgermeister verwenden durfte).
Rechter Hand das ungewöhnlich breite und zum Hof tiefe Haupthaus von 1733. Erbaut als Wohnhaus und Gasthaus „Zum Hirsch“. Fachwerkhaus mit 2 Vollgeschossen und zwei Dachgeschossen unter giebelständigem Krüppelwalmdach, das Giebelfeld des ersten Dachgeschosses unterhalb des Schopfs mit kurzem, biberschwanzgedecktem Fußwalm. Reiches und dichtes Fachwerk unter Verwendung zeittypischer Figuren: (halbe) Wilde Männer bzw. K-Runen, die an den Eckpfosten mit Kopfknaggen, geschweifte Andreaskreuze in den Brüstungen, genaste Streben im Dachgeschoss. Stark profilierte und vorkragende, als eine Art Dachgesims umlaufende Rähmbalken in Obergeschoss und Giebel. Der Giebel mit kurzem, biberschwanzgedecktem Fußwalm. Rechts des Hauses spätere Erweiterung des Erdgeschosses unter Pultdach.
Zwischen beiden Häusern verbindende Toranlage aus Sandstein. Der Bogen der Torfahrt links auf Pfeilern mit Prellsteinen entfernt; im Scheitel des Bogens der Mannpforte rechts die heute faktisch nicht mehr lesbare Inschrift „ 17 / IMR / AMR / 33“ für den Bauherren Michael Reis, Sohn des o.g. Johann Jakob Reis, und dessen Ehefrau Maria, geb. Gernes.

Material/Technique

Eichenholz, Stein

Measurements

keine Angabe

Created ...
... When
... Where
Created ...
... When
... Where

Literature

Keywords

Created Created
1703
Created Created
1733
1702 1735

Object from: Kulturelles Erbe Schifferstadt e. V.

Der Verein „Kulturelles Erbe Schifferstadt e.V.“ erforscht und dokumentiert die Vielfalt sowie die Eigenheiten der gewachsenen Schifferstadter ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.