museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz Zoologische Sammlung [W1957/001]

Flusspferd - Hippopotamus amphibius (Schädel)

Flusspferd - Hippopotamus amphibius (Schädel) (Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz / N. T. Back (CC BY-NC-SA)

Description

Mit einem Gewicht von bis zu 4.500 kg ist das Flusspferd das schwerste landbewohnende Säugetier nach den Elefanten. Durch sein ausgeprägt aggressives Revierverhalten ist es das Säugetier, das in Afrika die meisten menschlichen Todesfälle verursacht. Die Schädelform unterstreicht die ausgeprägte Anpassung an das Leben im Wasser: Die Nasenöffnungen liegen erhöht auf der breiten Schnauze und sind verschließbar. Auch die Augen und Ohren sitzen hoch am Kopf, so dass nur sie aus dem Wasser ragen, wenn das Tier unter der Wasseroberfläche schwimmt. Die Eckzähne der Flusspferde sind hauerartig und können im Unterkiefer Längen von bis zu 70 cm erreichen, wobei lediglich die die oberen 30 cm aus dem Zahnfleisch ragen. Zahnformel: I 2/2, C 1/1, P 3/3, M 3/3 x 2 = 36.

Keywords

Object from: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz

Das Naturhistorische Museum Mainz ist aus den Sammlungen der Rheinischen Naturforschenden Gesellschaft von 1834 hervorgegangen. Es wurde 1910 in ...

Contact the institution

[Last update: 2015/05/27]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.