museum-digitalrheinland-pfalz

Schließen
Schließen
Erkenbert-Museum Frankenthal Die Vor- und Frühgeschichte des Frankenthaler Raums [000.007]

Bauchiger Napf

Bauchiger Napf (Erkenbert-Museum Frankenthal CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Erkenbert-Museum Frankenthal / Fotogruppe Kraft (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Ein bauchiger, scheibengedrehter Napf aus gebrannten groben Ton. Ein Fuß ist angedeutet, die Wandung ist gleichmäßig und der Rand wölbt sich leicht nach außen. Außen sind zahlreiche Kratzspuren. Innen ist das Gefäß geschwärzt und hat Kalkablagerungen. Außen ist ein Klebeetikett mit der alten Inventarnummer befestigt.

Das Objekt ist eine dauerhafte Leihgabe des Frankenthaler Altertumsverein e.V.

Material/Technik

Ton, Klebeetikett, gedreht, gebrannt, geklebt, handschriftlich, handgefertigt

Maße

9,5 x 10,2 cm

Modelliert ...
... wann

Bezug zu Zeiten

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Modelliert Modelliert
-27 - 284
[Zeitbezug] [Zeitbezug]
-27 - 284
-28 286
Erkenbert-Museum Frankenthal

Objekt aus: Erkenbert-Museum Frankenthal

Das Erkenbert-Museum in Frankenthal (Pfalz) präsentiert auf drei Etagen die Stadtgeschichte der einstigen Festungs- und Garnisonsstadt, die auch als ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.