museum-digitalrheinland-pfalz

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz Zoologische Sammlung [W1999/142-LS]

Basstölpel - Morus bassanus

Basstölpel - Morus bassanus (Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Mainz / Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz / N. T. Back (CC BY-NC-SA)

Description

Der Basstölpel ist ein typischer Koloniebrüter an Steilküsten. Die einzigen deutschen Brutvorkommen existiert seit 1991 auf Helgoland. Die große, bereits seit 1448 bekannte, Brutkolonie auf der Felseninsel Bass Rock vor der schottischen Küste, hat dem Vogel seinen deutschen Namen eingebracht. Die größte europäische Brutkolonie mit etwa 60.000 Nestern liegt derzeit auf den Hebrideninseln St. Kilda und Sula Sgeir. Das Gefieder erwachsener Basstölpel ist nahezu reinweiß, lediglich Kopf, Nacken und die Seiten des Halses weisen einen gelben Farbton auf. Im Flug sind die bräunlich bis schwarz gefiederten Handschwingen und Handdecken sichtbar.
Unser Präparat zeigt einen Jungvogel mit weitgehend braunem Rückengefieder. Lediglich die Spitzen der Federn sind hier schon weiß gefärbt. Der Vogel wurde vom Verein Jordsand aus dem Westküstenpark (Natur-Erlebnis-Tierpark) übernommen und kam über Berend Koch mit Eingangsdatum 28. Juli 1998 an das Naturhistorische Museum.

Measurements ...

Gewicht: 2250 g, Gesamtlänge: 875 mm, Stoßlänge: 221 mm, Flügellänge: 485 mm, Schnabellänge: 96 mm, Lauflänge: 57 mm, Fußlänge: 112 mm

Created ...
... who:
Collected ...
... who:
... when
... where

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.