museum-digitalrheinland-pfalz

Close
Close

Objects found: 1. Searched for: Place: Hilgardstraße 12 (Speyer). Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Historisches Museum der Pfalz - Speyer Sammlung Fotografie [HMP_1999_0260_0676]

Fotografie "Hilgardstraße 8, 10, 12 (II)"

Fotografie "Hilgardstraße 8, 10, 12 (II)" (Historisches Museum der Pfalz, Speyer CC BY-NC-SA)

Description

Die Aufnahme zeigt die Häuserzeile, welche die Wohnhäuser in der Hilgardstraße 8, 10 und 12 umfasst, ähnlich wie HMP_1999_0260_0675. Bei der Doppelhaushälfte mit der Hausnummer 12 (ganz links) handelt es sich um das ehem. Haus des jüdischen Bürgers der Stadt Speyer - Sigmund Dreyfuss - der diese von ca. 1884 bis zum Jahr 1935 bewohnte. Dreyfuss war u.a. ab 1917 Stadtrat auf der Liste des Nationalliberalen Vereins. Nachdem er seine Kleiderfabrik "M. Dreyfuss u.Söhne", welche im Mai des Jahres 1928 ihr hundertjähriges Bestehen feierte, im Jahr 1935 gezwungenermaßen aufgeben musste, zog er in eine Wohnung in der Bahnhofstraße 14. Die Kleiderfirma, die Sigmund zusammen mit seinem Bruder Joseph führte, befand sich in der Maximilianstraße 38/39. In den nächsten Jahren folgten mehrere Wohnungs- und Wohnortwechsel. Nachdem der der 83-Jährige von seiner bevorstehenden Überführung ins Altersghetto Theresienstadt erfuhr, wählte er am 26.08. 1938 in Wiesbaden den Freitod durch Vergiftung. Der Leichnam wurde dort auf dem jüdischen Friedhof in der Platter-Straße bestattet. Die gesamte weitverzweigte und angesehene Familie Dreyfuss, welche von Anfang an zur jüdischen Gemeinde der Stadt Speyer in der Neuzeit gehörte, hatte unter der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu leiden, einige konnten noch rechtzeitig in die USA oder nach Israel ausreisen.
Das Haus in der Hilgardstraße 8 (daneben) wurde 1884 für den damaligen Bürgermeister der Stadt Speyer, Karl Leiling, errichtet.

Material/Technique

Papier / Fotografie

Measurements

12,5 x 17,5 cm

Image taken ...
... Who: Zur Personenseite: Franz J. Klimm (1911-1988)
... When
... Where More about the place

Relation to people

Relation to places

Part of

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.